LN(1) Dienstprogramme für Benutzer LN(1)

ln - Links (Verknüpfungen) zwischen Dateien erstellen

ÜBERSICHT

ln [OPTION]… [-T] ZIEL LINKNAME
ln [OPTION]… ZIEL
ln [OPTION]… ZIELVERZEICHNIS
ln [OPTION]… -t VERZEICHNIS ZIEL

In der 1. Form: Einen Link (Verknüpfung) namens LINKNAME auf ZIEL erstellen. In der 2. Form: Einen Link auf ZIEL im aktuellen Verzeichnis erstellen. In der 3. und 4. Form: Links zu jedem ZIEL in VERZEICHNIS erstellen. Standardmäßig werden harte Links erstellt, für symbolische Links ist die Option --symbolic anzugeben. In der Voreinstellung dürfen alle Ziele (Namen des neuen Links) noch nicht exisitieren. Beim Erzeugen von harten Links muss jedes ZIEL existieren. Bei symbolischen Links kann dagegen beliebiger Text stehen; bei späterer Auflösung wird ein relativer Link bezogen auf sein Elternverzeichnis interpretiert.

Die obligatorischen Argumente für Optionen sind für deren Kurz- und Langform gleich.

Eine Sicherungskopie von jeder vorhandenen Zieldatei erstellen
Wie --backup, akzeptiert aber kein Argument
Dem Superuser den Versuch erlauben, harte Verknüpfungen für Verzeichnisse anzulegen (Hinweis: Aufgrund von Systembeschränkungen wird dies wahrscheinlich auch für den Superuser fehlschlagen)
Vorhandene Zieldateien entfernen
Abfrage, ob das Ziel entfernt werden soll
ZIELe dereferenzieren, die symbolische Links sind
LINKNAME als normale Datei behandeln, falls er ein symbolischer Link auf ein Verzeichnis ist
Harte Links direkt auf symbolische Links anlegen
erstellt mit -s symbolische Links relativ zum Ort des Links.
erstellt symbolische Links statt harten Links.
überschreibt die übliche Endung für Sicherungskopien.
VERZEICHNIS angeben, in dem die Links erstellt werden sollen
LINKNAME immer als normale Datei behandeln
Den Namen jeder verlinkten Datei ausgeben
zeigt Hilfeinformationen an und beendet das Programm.
gibt Versionsinformationen aus und beendet das Programm.

Die Endung für Sicherheitskopien ist »~«, außer wenn sie mit --suffix oder SIMPLE_BACKUP_SUFFIX gesetzt wurde. Die Methode der Versionssteuerung kann mit der Option --backup oder der Umgebungsvariablen VERSION_CONTROL ausgewählt werden. Mögliche Werte sind:

erstellt niemals Sicherheitskopien (selbst wenn --backup angegeben wurde).
erstellt nummerierte Sicherheitskopien.
erstellt nummerierte (»numbered«) Sicherheitskopien, wenn solche existieren, sonst einfache (»simple«).
erstellt immer einfache Sicherheitskopien.

Durch die Verwendung von -s werden -L und -P ignoriert. Andernfalls steuert die zuletzt angegebene Option das Verhalten, wenn ein ZIEL ein symbolischer Link ist, mit der Standardeinstellung -P.

Geschrieben von Mike Parker und David MacKenzie.

Onlinehilfe für GNU coreutils: https://www.gnu.org/software/coreutils/
Melden Sie Fehler in der Übersetzung an das deutschsprachige Team beim GNU Translation Project.

Copyright © 2022 Free Software Foundation, Inc. Lizenz GPLv3+: GNU GPL Version 3 oder neuer.
Dies ist freie Software: Sie können sie verändern und weitergeben. Es gibt KEINE GARANTIE, soweit gesetzlich zulässig.

link(2), symlink(2)

Vollständige Dokumentation unter: https://www.gnu.org/software/coreutils/ln
oder lokal verfügbar mit: info '(coreutils) ln invocation'

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Karl Eichwalder <ke@suse.de>, Lutz Behnke <lutz.behnke@gmx.de>, Michael Piefel <piefel@debian.org>, Michael Schmidt <michael@guug.de>, Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de>, Dr. Tobias Quathamer <toddy@debian.org> und Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

April 2022 GNU coreutils 9.1