PORTABLECTL(1) portablectl PORTABLECTL(1)

portablectl - Portierbare Diesteabbilder anhängen, abhängen oder untersuchen

portablectl [OPTIONEN…] {BEFEHL} [NAME…]

portablectl kann zum Anhängen, Abhängen und Untersuchen von portablen Diensteabbildern verwandt werden. Es ist primär eine Befehlsschnittstelle zu systemd-portabled.service(8).

Portierbare Diensteabbilder enthalten einen Dateisystembaum eines Betriebssystems zusammen mit systemd(1)-Unit-Dateiinformationen. Ein Diensteabbild kann an das lokale System »angehängt« sein. Falls angehängt, wird eine Gruppe von Unit-Dateien von dem Abbild zum Rechner kopiert und mit der Zuweisung RootDirectory= oder RootImage= erweitert (im Falle von Dienste-Units), die auf die Abbild-Datei oder das Abbild-Verzeichnis zeigen. Damit ist sichergestellt, dass die Dienste innerhalb des Dateisystemkontextes des Abbildes ausgeführt werden.

Portierbare Diensteabbilder stellen eine effiziente Art dar, mehrere zusammengehörige Dienste und andere Units zu bündeln und sie als ganzes zwischen Maschinen zu übertragen. Wenn diese Abbilder an das lokale System angebunden werden, können die enthaltenen Units größtenteils wie reguläre, vom System bereitgestellte Units ausgeführt werden, abhängig von der ausgewählten Konfiguration entweder mit kompletten Privilegien oder innerhalb einer strengen Sandbox-Umgebung.

Portierbare Diensteabbilder können insbesondere von folgendem Typ sein:

•Verzeichnisbäume, die ein Betriebssystem einschließlich der Verzeichnisse auf oberster Ebene (/usr/, /etc/ und so weiter) enthalten.
•Btrfs-Teildatenträger, die Betriebssystembäume enthalten, ähnlich zu normalen Verzeichnisbäumen.
•Binäre »rohe« Plattenabbilder, die eine MBR- oder GPT-Partitionstabelle und Linux-Dateisystempartitionen enthalten. (Dies müssen reguläre Dateien mit der Endung .raw sein.)

Die folgenden Befehle werden verstanden:

list

Listet verfügbare portierbare Diensteabbilder auf. Dies listet alle in dem (nachfolgend beschriebenen) Suchpfad für portierbare Diensteabbilder gefundenen portierbaren Diensteabbilder auf, zusammen mit kurzen Metadaten- und Zustandsinformationen. Beachten Sie, dass viele der nachfolgenden Befehle auf Abbilder innerhalb und außerhalb der Suchpfade agieren können. Dieser Befehl ist deshalb hauptsächlich eine Bequemlichkeitsoption, die Befehle sind im Allgemeinen nicht darauf beschränkt, was diese Liste zeigt.

attach ABBILD [PRÄFIX…]

Hängt ein portierbares Diensteabbild an das System an. Erwartet als erstes Argument einen Dateisystempfad zu dem portierbaren Diensteabbild oder dem Verzeichnis. Falls der angegebene Pfad keinen Schrägstrich (»/«) enthält, wird dies als Abbilddateiname aufgefasst, nach dem in den (nachfolgend beschriebenen) Suchpfaden für portierbare Diensteabbilder gesucht wird. Um auf eine Datei im aktuellen Arbeitsverzeichnis zu verweisen, stellen Sie dem Dateinamen »./« voran, um diese Suchpfadlogik zu vermeiden.

Wenn ein portierbarer Dienst angehängt wird, erfolgen vier Aktionen:

1.Alle Unit-Dateien der Typen .service, .socket, .target, .timer und .path, die auf das angegebene Unit-Dateinamenpräfix passen, werden vom Abbild in das Verzeichnis /etc/systemd/system.attached/ (oder /run/systemd/system.attached/, abhängig davon, ob --runtime angegeben wurde, siehe oben) kopiert. Dieses Verzeichnis ist Teil des eingebauten Unit-Suchpfades für den Systemdiensteverwalter.
2.Für Unit-Dateien vom Typ .service wird eine Ergänzungsdatei zu diesen Kopien hinzugefügt, die RootDirectory=- oder RootImage=-Einstellungen hinzufügt (siehe systemd.unit(5) für Details), um sicherzustellen, dass diese Dienste innerhalb des Dateisystems des ursprünglichen portierbaren Diensteabbildes ausgeführt werden.
3.Es wird eine zweite Ergänzungsdatei erstellt: die »Profil«-Ergänzung, die zusätzliche Sicherheitseinstellungen (und andere Einstellungen) enthalten kann. Standardmäßig sind eine Reihe von Profilen verfügbar, aber der Administrator kann auch seine eigenen definieren. Mehr Informationen nachfolgend.
4.Falls die portierbare Diensteabbilddatei noch nicht im (nachfolgend beschriebenen) Suchpfad ist, wird darauf in /etc/portables/ oder /run/portables/ ein symbolischer Link erstellt, damit die Aufnahme sichergestellt ist.

Standardmäßig werden alle Unit-Dateien, deren Namen mit einem aus der Abbilddatei erstellten Präfix beginnen, rauskopiert. Das Präfix wird konkret aus dem Abbildnamen bestimmt, wobei jede Endung wie ».raw« entfernt wird und der Name beim ersten Auftreten eines Unterstrichs (»_«) abgeschnitten wird, falls einer vorhanden ist. Die Unterstrich-Logik soll der Versionierung dienen, so dass eine Abbilddatei »foobar_47.11.raw« zu einer Unit-Datei, die auf das Präfix »foobar« passt, führt. Dieses Präfix wird dann mit allen Unit-Dateien, die im Abbild in den gewöhnlichen Verzeichnissen enthalten sind, verglichen, aber nur Unit-Dateinamen, bei denen auf das Präfix »-«, ».« oder »@« folgen, werden betrachtet. Beispiel: Falls eine portierbare Diensteabbilddatei den Namen »foobar_47.11.raw« trägt, dann werden standardmäßig alle seine Unit-Dateien mit Namen wie foobar-quux-waldi.service, foobar.service or foobar@.service in Betracht gezogen. Es ist möglich, das Vergleichspräfix außer Kraft zu setzen: alle Zeichenketten, die auf der Befehlszeile nach dem Abbildnamen aufgeführt sind, werden als Präfix betrachtet und setzen damit die implizite Logik außer Kraft, bei der das Präfix aus dem Abbilddateinamen abgeleitet wird.

Standardmäßig wird die Konfiguration des Diensteverwalters neugestartet, nachdem die Unit-Dateien angehängt wurden, außer --no-reload ist angegeben (siehe oben). Dies stellt sicher, dass die neuen Units, die dem Diensteverwalter zur Verfügung gestellt wurden, von diesem auch gesehen werden.

Falls --now und/oder --enable übergeben werden, werden der oder die portierbaren Dienst(e) sofort gestartet (blockieren, außer --no-block wurde übergeben) und/oder aktiviert, nachdem das Abbild angehängt wurde.

detach ABBILD [PRÄFIX…]

Hängt ein portierbares Diensteabbild vom Rechner ab. Dies macht die von dem oben beschriebenen Befehl attach vorgenommenen Aktionen rückgängig und entfernt die Unit-Datei-Kopien, Ergänzungen und Abbild-Symlinks wieder. Dieser Befehl erwartet einen Abbilddateinamen oder -pfad als Parameter. Beachten Sie, dass bei der reinen Angabe eines Pfades nur die letzte Komponente davon (d.h. die Datei oder der Verzeichnisname selbst, nicht der Pfad dahin) zum Finden von passenden Unit-Dateien verwandt wird. Dies ist eine Bequemlichkeitsfunktion, um alle Argumente, die an attach übergeben wurden, auch bei detach zu verwenden.

Falls --now und/oder --enable übergeben werden, werden der oder die portierbaren Dienst(e) sofort gestoppt (blockierende Aktion) und/oder deaktiviert, bevor das Abbild abgehängt wird. Präfix(e) werden auch für den Fall akzeptiert, dass die Unit-Namen nicht auf die Abbildnamen (siehe die Beschreibung bei attach) passen.

inspect ABBILD [PRÄFIX…]

Extrahiert die verschiedenen Metadaten aus einem portierbaren Diensteabbild und zeigt sie dem Aufrufenden. Es werden insbesondere die Datei os-release(5) des Abbildes sowie alle passenden Unit-Dateien angezeigt. Standardmäßig wird eine kurze Zusammenfassung der relevantesten Metadaten in Kombination mit einer Liste der passenden Unit-Dateien (d.h. der Unit-Dateien, die attach im System installieren würde) angezeigt. Falls mit --cat (siehe oben) kombiniert, werden die Daten aus »os-release« und die Unit-Dateien unverändert angezeigt. Dieser Befehl ist nützlich, um festzustellen, ob das Abbild sich als portierbares Diensteabbild eignet und welche Unit-Dateien enthalten sind. Der Befehl erwartet einen Pfad zu dem Abbild als Parameter, optional von einer Liste von zu betrachtenden Unit-Dateipräfixen gefolgt, ähnlich wie beim oben beschriebenen Befehl attach.

is-attached ABBILD

Bestimmt, ob das angegebene Abbild derzeit angehängt ist oder nicht. Dies zeigt einen kurzen Zustandskennzeichner für das Abbild, außer es wurde mit dem Schalter --quiet kombiniert. Konkret:

Tabelle 1. Abbildanhängezustände

Zustand Beschreibung
detached Das Abbild ist derzeit nicht angehängt.
attached Das Abbild ist derzeit angehängt, d.h. seine Unit-Dateien wurden dem System zur Verfügung gestellt.
attached-runtime Wie attached, aber die Unit-Dateien wurden nur vorübergehend verfügbar gemacht, d.h. der Befehl attach wurde mit der Option --runtime aufgerufen.
enabled Das Abbild ist derzeit angehängt und mindestens eine ihr zugeordnete Unit-Datei wurde aktiviert.
enabled-runtime Wie enabled, aber die Unit-Dateien wurden nur vorübergehend verfügbar gemacht, d.h. der Befehl attach wurde mit der Option --runtime aufgerufen.
running Das Abbild ist derzeit angehängt und mindestens eine ihr zugeordnete Unit-Datei wird ausgeführt.
running-runtime Das Abbild ist derzeit vorübergehend angehängt und mindestens eine ihr zugeordnete Unit-Datei wird ausgeführt.

read-only ABBILD [LOGISCH]

Markiert ein portierbares Diensteabbild nur-lesbar oder hebt dies auf. Akzeptiert einen Abbild-Namen als Argument, gefolgt von einem logischen Wert. Falls der logische Wert fehlt, wird positiv impliziert, d.h. das Abbild als nur-lesbar markiert.

remove ABBILD

Entfernt eines oder mehrere portierbare Dienste-Abbilder. Beachten Sie, dass dieser Befehl nur den angegebenen Abbildpfad selbst entfernt. Ist dieser ein symbolischer Link, dann wird der Link entfernt und nicht das Abbild, auf den er zeigt.

set-limit [ABBILD] BYTES

Setzt die maximale Anzahl in Byte, auf die ein bestimmtes portables Diensteabbild oder alle Abbilder auf der Platte anwachsen dürfen (Plattenkontingent). Akzeptiert einen oder zwei Parameter. Der erste, optionale Parameter bezieht sich auf den Namen des portablen Diensteabbilds. Falls angegeben, wird die Größenbegrenzung des angegebenen Abbildes geändert. Falls er fehlt, wird die Gesamtgrößenbeschränkung für die Summe aller lokal gespeicherten Abbilder geändert. Das abschließende Argument legt die Größenbeschränkung in Byte fest. Dabei können die üblichen Einheiten K, M, G, T angehängt werden. Falls die Größenbegrenzung deaktiviert werden soll, verwenden Sie »-« als Größe.

Beachten Sie, dass die Abbild-bezogenen Größenbeschränkungen nur auf Btrfs-Dateisystemen unterstützt werden. Auch können, abhängig von der Einstellung BindPaths= in der portierbaren Dienste-Unit-Datei, Verzeichnisse während der Laufzeit in der Abbild-Umgebung sichtbar werden, die von dieser Einschränkung nicht betroffen sind, da nur das Abbild selbst gegenüber der Beschränkung betrachtet wird.

Die folgenden Optionen werden verstanden:

-q, --quiet

Unterdrückt bei der Ausführung zusätzliche Informationsausgabe.

-p PROFIL, --profile=PROFIL

Wählt beim Anhängen eines Abbilds das zu verwendende Profil. Standardmäßig wird das Profil »default« verwandt. Details zu Profilen werden nachfolgend beschrieben.

--copy=

Wählt beim Anhängen eines Abbildes aus, ob Kopieren oder Anlegen von Symlinks zur Installation von Dateien im System bevorzugt wird. Akzeptiert entweder »copy« (um das Kopieren zu bevorzugen), »symlink« (um das Anlegen von Symlinks zu bevorzugen) oder »auto« für einen Zwischenmodus, bei dem für Sicherheitsprofilergänzungsdateien Symlinks angelegt und Unit-Dateien kopiert werden. Beachten Sie, dass diese Option nur eine Präferenz ausdrückt: Falls symbolische Links nicht erstellt werden können, beispielsweise wenn das Abbild, auf dem agiert wird, ein rohes Plattenabbild ist und daher vom System aus nicht direkt auf dessen Dateisystem referenziert werden kann, wird bedingungslos kopiert.

--runtime

Wenn angegeben, werden die Unit und Ergänzungsdateien in /run/systemd/system.attached/ statt in /etc/systemd/system.attached/ abgelegt. Mit dieser Option angehängte Abbilder bleiben daher nur bis zum nächsten Systemneustart angehängt, während sie ansonsten dauerhaft angehängt bleiben.

--no-reload

Nach An- oder Abhängen eines portierbaren Diensteabbildes wird der Diensteverwalter nicht neu geladen. Normalerweise wird der Diensteverwalter neu geladen, um sicherzustellen, dass er hinzugefügte oder entfernte Unit-Dateien bemerkt.

--cat

Bei der Untersuchung portabler Diensteabbilder werden die (unverarbeiteten) Inhalte der von diesem Abbild hereingezogenen Metadaten statt einer kurzen Zusammenfassung angezeigt. Dies wird insbesondere das os-release(5) und die Unit-Datei-Inhalte des Abbildes anzeigen.

--enable

Aktiviert/Deaktiviert den portierbaren Dienst nach dem An-/Abhängen sofort.

--now

Startet/Stoppt den portierbaren Dienst sofort nach dem Anhängen/vor dem Abhängen.

--no-block

Blockiert beim Warten auf den Abschluss einer Anhängung mit --now nicht.

-H, --host=

Führt die Aktion aus der Ferne aus. Geben Sie den Rechnernamen oder einen Benutzernamen und Rechnernamen (getrennt durch »@«) an, zu dem verbunden werden soll. Dem Rechnernamen darf optional ein Port, auf dem SSH auf Anfragen wartet, getrennt durch »:« und dann ein Container auf dem angegebenen Host angehängt werden, womit direkt zu einem bestimmten Container auf dem angegebenen Rechner verbunden wird. Dies verwendet SSH, um mit der Maschinen-Verwalterinstanz auf dem Rechner in der Ferne zu kommunizieren. Container-Namen dürfen mit machinectl -H RECHNER aufgezählt werden. Stellen Sie IPv6-Adressen in Klammern.

-M, --machine=

Führt die Aktion in einem lokalen Container aus. Geben Sie den Namen des Containers an, zu dem verbunden werden soll.

--no-pager

Die Ausgabe nicht an ein Textanzeigeprogramm weiterleiten.

--no-legend

Gibt die Legende nicht aus, d.h. die Spaltenköpfe und die Fußzeile mit Hinweisen.

--no-ask-password

Den Benutzer nicht für Authentifizierung für privilegierte Aktionen befragen.

-h, --help

Zeigt einen kurzen Hilfetext an und beendet das Programm.

--version

Zeigt eine kurze Versionszeichenkette an und beendet das Programm.

Portierbare Dienste-Abbilder werden bevorzugt in /var/lib/portables/ gespeichert, werden aber auch in /etc/portables/, /run/systemd/portables/, /usr/local/lib/portables/ und /usr/lib/portables/ gesucht. Es wird empfohlen, Abbild-Dateien nicht direkt in /etc/portables/ oder /run/systemd/portables/ abzulegen (da diese im Allgemeinen nicht zum Speichern großer oder nichttextueller Daten geeignet sind), sondern diese Verzeichnisse nur zum Verlinken von Abbildern, die sich woanders befinden, in den Suchpfad zu verwenden.

Wenn ein portierbares Dienste-Abbild angehängt wird, werden passende Unit-Dateien auf den Rechner in die Verzeichnisse /etc/systemd/system.attached/ und /run/systemd/system.attached/ kopiert. Beim Abhängen des Abbildes werden die Unit-Dateien aus diesen Verzeichnissen wieder entfernt.

Wird ein portierbares Dienste-Abbild angehängt, wird eine »Profil«-Ergänzung hereingelinkt, die zur Erzwingung zusätzlicher lokaler Sicherheitsbeschränkungen (und weiterer) verwandt werden kann. Standardmäßig sind vier Profilergänzungen definiert und werden in /usr/lib/systemd/portable/profile/ ausgeliefert. Zusätzlich können lokale Profile definiert werden, indem diese in /etc/systemd/portable/profile/ abgelegt werden. Die Standardprofile sind:

Tabelle 2. Profile

Name Beschreibung
default Dies ist das Standard-Profil, falls nicht mit --profile= ein anderer Profilname gesetzt ist (siehe oben). Es ist recht einschränkend, sollte aber für typische, nicht privilegierte Systemarbeiten geeignet sein. Dazu gehören Schreibzugriff auf das Protokollierungsrahmenwerk sowie IPC-Zugriff auf das D-Bus-System.
nonetwork Sehr ähnlich zu »default«, aber Netzwerk ist für alle Dienste des portablen Dienste-Abbilds abgeschaltet.
strict Ein Profil mit sehr strengen Einstellungen. Dieses Profil schließt IPC- (D-Bus) und Netzwerkzugriff aus.
trusted Ein Profil mit sehr entspannten Einstellungen. In diesem Profil laufen die Dienste mit vollen Privilegien.

Für Details über diese Profile und ihre Auswirkungen schauen Sie bitte auf ihre genauen Definitionen, z.B. /usr/lib/systemd/portable/profile/default/service.conf und ähnliche.

Bei Erfolg wird 0 zurückgegeben, anderenfalls ein Fehlercode ungleich Null.

$SYSTEMD_PAGER
Zu verwendendes Textanzeigeprogramm, wenn --no-pager nicht angegeben ist; setzt $PAGER außer Kraft. Falls weder $SYSTEMD_PAGER noch $PAGER gesetzt sind, wird eine Reihe wohlbekannter Textanzeigeprogrammimplementierungen der Reihe nach ausprobiert, einschließlich less(1) und more(1), bis eines gefunden wird. Falls keine Textanzeigeprogrammimplementierung gefunden wird, wird keines aufgerufen. Setzen der Umgebungsvariablen auf die leere Zeichenkette oder den Wert »cat« ist äquivalent zur Übergabe von --no-pager.

$SYSTEMD_LESS

Setzt die an less übergebenen Optionen (standardmäßig »FRSXMK«) außer Kraft.

Benutzer könnten insbesondere zwei Optionen ändern wollen:

K

Diese Option weist das Textanzeigeprogramm an, sich sofort beim Druck von Strg-C zu beenden. Um less die Handhabung von Strg-C selbst zum Umschalten auf die Eingabeaufforderung zu erlauben, setzen Sie diese Option zurück.

Falls der Wert von $SYSTEMD_LESS kein »K« enthält und less das aufgerufene Textanzeigeprogramm ist, wird Strg+C durch das Programm ignoriert und muss durch das Textanzeigeprogramm selbst gehandhabt werden.

X

Diese Option weist das Textanzeigeprogramm an, keine Termcap-Initialisierungs- und -Deinitalisierungszeichenketten an das Terminal zu senden. Dies ist standardmäßig gesetzt, damit die Darstellung von Befehlen selbst nach dem Beenden des Textanzeigeprogramms sichtbar bleibt. Allerdings stehen dadurch einige Funktionen des Textanzeigeprogramms nicht zur Verfügung; insbesondere ist das Scrollen in der Ausgabe mit der Maus nicht möglich.

Siehe less(1) für weitere Ausführungen.

$SYSTEMD_LESSCHARSET

Setzt den an less zu übergebenden Zeichensatz (standardmäßig »utf-8«, falls das aufrufende Terminal als UTF-8-kompatibel erkannt wurde) außer Kraft.

$SYSTEMD_COLORS

Dies muss ein logischer Wert sein. Er steuert, ob farbige Ausgabe erstellt werden soll. Dies kann angegeben werden, um die Entscheidung, die systemd basierend auf $TERM und der Art der angebundenen Konsole trifft, außer Kraft zu setzen.

$SYSTEMD_URLIFY

Dies muss ein logischer Wert sein. Er steuert, ob anklickbare Links für Terminal-Emulatoren, die dies unterstützen, erstellt werden sollen. Dies kann angegeben werden, um die Entscheidung, die systemd basierend auf $TERM und anderen Bedingungen trifft, außer Kraft zu setzen.

systemd(1), systemd-portabled.service(8)

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an <debian-l10n-german@lists.debian.org>.

systemd 246