wcpcpy(3) Library Functions Manual wcpcpy(3)

wcpcpy - kopiert eine Zeichenkette weiter Zeichen und liefert einen Zeiger auf ihr Ende zurück

Standard-C-Bibliothek (libc, -lc)

ÜBERSICHT

#include <wchar.h>
wchar_t *wcpcpy(wchar_t *restrict Ziel, const wchar_t *restrict Quelle);
Mit Glibc erforderliche Feature-Test-Makros (siehe feature_test_macros(7)):

wcpcpy():


Seit Glibc 2.10:
_POSIX_C_SOURCE >= 200809L
Vor Glibc 2.10:
_GNU_SOURCE

Die Funktion wcpcpy() ist das Äquivalent der Funktion stpcpy(3) für weite Zeichen. Sie kopiert die Zeichenkette weiter Zeichen, auf die Quelle zeigt, einschließlich des abschließenden weiten Nullzeichens (L'\0'), in das Feld, auf das Ziel zeigt.

Die Zeichenketten dürfen sich nicht überlappen.

Der Programmierer muss sicherstellen, dass es bei Ziel Platz für mindestens wcslen(Quelle)+1 weite Zeichen gibt.

wcpcpy() liefert einen Zeiger auf das Ende der Zeichenkette weiter Zeichen Ziel zurück, das heißt einen Zeiger auf das abschließende weite Nullzeichen.

Siehe attributes(7) für eine Erläuterung der in diesem Abschnitt verwandten Ausdrücke.

Schnittstelle Attribut Wert
wcpcpy() Multithread-Fähigkeit MT-Safe

POSIX.1-2008.

strcpy(3), wcscpy(3)

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

20. Juli 2023 Linux man-pages 6.05.01