SYSTEMD-TIMESYNCD.SERVICE(8) systemd-timesyncd.service SYSTEMD-TIMESYNCD.SERVICE(8)

systemd-timesyncd.service, systemd-timesyncd - Synchronisierung der Netzwerkzeit

systemd-timesyncd.service

/usr/lib/systemd/systemd-timesyncd

Systemd-timesyncd ist ein Systemdienst, der zum Abgleich der lokalen Systemuhr mit einem fernen »Network Time Protocol«-(NTP-)Server genutzt werden kann. Außerdem wird jedes Mal beim Abgleich der Uhr die lokale Zeit auf der Festplatte gespeichert. Der Wert wird zur Korrektur der Echtzeituhr des Systems verwandt, damit sie auch ohne batteriegestützten RTC-Chip nach Neustarts (grob) monoton fortläuft.

Der Dienst systemd-timesyncd implementiert nur SNTP. Dieser minimalistische Dienst stellt die Systemuhr für große Versätze oder passt sie bei kleineren Deltas langsam an. Komplexe Einsatzfälle, die vollständige Unterstützung von NTP benötigen (und bei denen SNTP nicht ausreicht) werden von systemd-timesyncd nicht abgedeckt.

Die zu kontaktierenden NTP-Server werden aus den globalen Einstellungen in timesyncd.conf(5), den Link-bezogenen statischen Einstellungen in .network-Dateien und den über DHCP empfangenen Link-bezogenen dynamischen Einstellungen ermittelt. In systemd.network(5) finden Sie weitere Details.

Der Befehl set-ntp aus timedatectl(1) kann zum Aktivieren und Starten oder Deaktivieren und Stoppen dieses Dienstes verwendet werden.

Der Befehl timesync-status oder show-timesync aus timedatectl(1) kann zum Anzeigen des aktuellen Status dieses Dienstes verwendet werden.

systemd-timesyncd-Initialisierung verzögert den Start von Units, die nach time-set.target sortiert sind (siehe systemd.special(7) für Details), bis die lokale Zeit aus /var/lib/systemd/timesync/clock aktualisiert wurde (siehe unten), um sie grob monoton zu bekommen. Es verzögert andere Units nicht, bis die Synchronisation mit einer genauen Referenzzeitquelle erreicht wurde. Verwenden Sie systemd-time-wait-sync.service(8), um dies zu bewirken, wodurch der Start von Units verzögert wird, die nach time-sync.target sortiert sind, bis die Synchronisation mit einer genauen Referenzuhr erreicht wurde.

/var/lib/systemd/timesync/clock
Die Änderungszeit (»mtime«) dieser Datei zeigt den Zeitstempel der letzten erfolgreichen Synchronisation an (oder zumindest den Bauzeitpunkt von Systemd, falls die Synchronisierung nicht möglich war). Sie wird zur Sicherstellung, dass die Systemuhr bei Neustarts grob montonon bleibt, verwandt, falls keine lokale RTC verfügbar ist.

/run/systemd/timesync/synchronized

Eine Datei, die bei jeder erfolgreichen Synchronisierung mit »touch« bearbeitet wird, um systemd-time-wait-sync und andere Anwendungen dabei zu unterstützen, Synchronisierung mit genauen Referenzuhren zu erkennen.

systemd(1), timesyncd.conf(5), systemd.network(5), systemd-networkd.service(8), systemd-time-wait-sync.service(8), systemd.special(7), timedatectl(1), localtime(5), hwclock(8)

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> und Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

systemd 248