GETDIRENTRIES(3) Linux-Programmierhandbuch GETDIRENTRIES(3)

getdirentries - liest Verzeichniseinträge in einem vom Dateisystem unabhängigen Format

#include <dirent.h>
ssize_t getdirentries(int dd, char *restrict Puffer, size_t nbytes,
                      off_t *restrict basep);
Mit Glibc erforderliche Makros (siehe feature_test_macros(7)):

getdirentries():

Seit Glibc 2.19:
    _DEFAULT_SOURCE
Glibc 2.19 und älter:
    _BSD_SOURCE

Liest die Verzeichniseinträge von dem durch dd angegebenen Verzeichnis in Puffer. Es werden höchstens nbytes gelesen. Der Lesevorgang startet beim Offset *basep, welcher nach jedem Lesevorgang aktualisiert wird.

getdirentries() liefert die Anzahl gelesener Bytes zurück. Wenn das Verzeichnisende erreicht wurde, wird 0 zurückgeliefert. Bei Auftreten eines Fehlers wird -1 zurückgeliefert und errno gesetzt, um den Fehler anzuzeigen.

Für Details lesen Sie bitte den Quellcode Ihrer Linux-Bibliothek.

Siehe attributes(7) für eine Erläuterung der in diesem Abschnitt verwandten Ausdrücke.
Schnittstelle Attribut Wert
getdirentries() Multithread-Fähigkeit MT-Safe

Nicht in POSIX.1. Die Funktion ist in den BSDs und einigen wenigen anderen Systemen implementiert. Verwenden Sie stattdessen opendir(3) und readdir(3).

lseek(2), open(2)

Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 5.11 des Projekts Linux-man-pages. Eine Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler gemeldet werden können sowie die aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Markus Kaufmann <markus.kaufmann@gmx.de>, Martin Eberhard Schauer <Martin.E.Schauer@gmx.de> und Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

22. März 2021 GNU