PERSONALITY(2) Linux-Programmierhandbuch PERSONALITY(2)

personality - richtet die Prozess-Ausführungsumgebung ein

ÜBERSICHT

#include <sys/personality.h>
int personality(unsigned long Rolle);

Linux unterstützt für jeden Prozess verschiedene Prozess-Ausführungsumgebungen oder Personalitäten. Unter anderem mit den Prozess-Ausführungsumgebungen bestimmt der Kernel, wie er Signalnummern in Signale umsetzen soll. Dieses System ermöglicht Linux teilweise, für andere UNIX-artige Systeme kompilierte Programme direkt laufen zu lassen.

Falls Rolle nicht 0xffffffff ist, setzt personality() die Ausführungsumgebung des Aufrufenden auf den durch Rolle angegebenen Wert. Wird Rolle als 0xffffffff angegeben, kann die aktuelle Rolle ermittelt werden, ohne sie zu ändern.

Eine Liste der verfügbaren Ausführungsumgebungen kann in <sys/personality.h> gefunden werden. Die Ausführungsumgebung ist ein 32-Bit-Wert, in der die oberen drei Byte für Schalter, die den Kernel zur Veränderung bestimmter Systemaufrufe bewegen, bereitgestellt werden, damit historische oder architekturale Besonderheiten emuliert werden. Das unterste Byte ist ein Wert, der die Personalität definiert, die der Kernel annehmen sollte. Die Schalterwerte sind wie folgt:

Ist dieser Schalter gesetzt, wird das veraltete virtuelle Arbeitspeicherlayout bereitgestellt.
Ist dieser Schalter gesetzt, wird Adressspeicherlayoutverwürfelung deaktiviert.
Begrenzt den Adressraum auf 32-Bit.
Ist dieser Schalter gesetzt, wird 0xc0000000 als Versatz verwendet, ab dem nach einem Datenblock virtuellen Speichers von mmap(2) gesucht wird, andernfalls wird 0xffffe000 benutzt.
Funktionszeiger im Benutzeradressraum auf Signalbehandlungsroutinen zeigen (auf bestimmten Architekturen) auf Deskriptoren.
Mappt Seite 0 als nur-lesaber (um Programme zu unterstützen, die von diesem SVr4-Verhalten abhängen).
Wird dieser Schalter gesetzt, impliziert PROT_READ PROT_EXEC für mmap(2).
Kein Effekt (?).
Ist dieser Schalter gesetzt, werden select(2), pselect(2) und ppoll(2) das zurückgegebene Zeitüberschreitungsargument nicht ändern, wenn sie durch eine Signalbehandlungsroutine unterbrochen werden.
Lässt uname(2) eine Versionnummer von 2.6.40+ statt 3.x melden. Wurde als Überbrückung hinzugefügt, um Anwendungen zu unterstützen, die mit der Versionsnummernumstellung von 2.6.x auf 3.x nicht umgehen konnten.
Kein Effekt (?).

Die verfügbaren Ausführungsumgebungen sind:

BSD. (Kein Effekt)
Unterstützung für 32-Bit HP/UX. Diese Unterstützung war nie vollständig und wurde entfernt, so dass seit Linux 4.0 dieser Wert keinen Effekt hat.
IRIX 5 32-Bit. Funktionierte nie, die Unterstützung wurde in Linux 2.6.27 entfernt. Impliziert STICKY_TIMEOUTS.
IRIX 6 64-Bit. Impliziert STICKY_TIMEOUTS; ansonsten kein Effekt.
IRIX 6 new 32-bit. Impliziert STICKY_TIMEOUTS; ansonsten kein Effekt.
Impliziert STICKY_TIMEOUTS; ansonsten kein Effekt.
Linux.
[Muss noch dokumentiert werden.]
Impliziert ADDR_LIMIT_3GB.
Impliziert ADDR_LIMIT_32BIT.
Impliziert FDPIC_FUNCPTRS.
OSF/1 v4. Unter Alpha werden die oberen 32 Bit von iov_len im Puffer des Benutzer zurückgesetzt, um kompatibel zu alten Versionen von OSF/1 zu sein, bei denen iov_len als int definiert war.
Impliziert STICKY_TIMEOUTS und WHOLE_SECONDS; ansonsten kein Effekt.
[Muss noch dokumentiert werden.]
Impliziert STICKY_TIMEOUTS, WHOLE_SECONDS und SHORT_INODE; ansonsten kein Effekt.
Impliziert STICKY_TIMEOUTS; ansonsten kein Effekt.
Impliziert STICKY_TIMEOUTS. Lenkt Bibliotheks- und dynamische Linker-Suchen nach /usr/gnemul um. Fehlerhaft, größtenteils nicht betreut und fast komplett unbenutzt; in Linux 2.6.26 wurde die Untersützung entfernt.
Impliziert STICKY_TIMEOUTS und SHORT_INODE; ansonsten kein Effekt.
Impliziert STICKY_TIMEOUTS und MMAP_PAGE_ZERO; ansonsten kein Effekt.
Impliziert STICKY_TIMEOUTS und MMAP_PAGE_ZERO; ansonsten kein Effekt.
Impliziert STICKY_TIMEOUTS und SHORT_INODE; ansonsten kein Effekt.
Impliziert STICKY_TIMEOUTS und SHORT_INODE; ansonsten kein Effekt.

Bei Erfolg wird die frühere Rolle zurückgegeben. Tritt ein Fehler auf, ist der Rückgabewert -1 und errno wird gesetzt, um den Fehler anzuzeigen.

Der Kernel konnte die Prozess-Ausführungsumgebung nicht ändern.

Dieser Systemaufruf wurde in Linux 1.1.20 eingeführt (und daher erstmals in einer stabilen Kernelveröffentlichung mit Linux 1.2.0). Bibliotheksunterstützung wurde in glibc 2.3 hinzugefügt.

personality() ist Linux-spezifisch und sollte nicht für portable Programme verwendet werden.

setarch(8)

Diese Seite ist Teil der Veröffentlichung 5.13 des Projekts Linux-man-pages. Eine Beschreibung des Projekts, Informationen, wie Fehler gemeldet werden können sowie die aktuelle Version dieser Seite finden sich unter https://www.kernel.org/doc/man-pages/.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Hanno Wagner <wagner@bidnix.bid.fh-hannover.de>, Martin Eberhard Schauer <Martin.E.Schauer@gmx.de>, Chris Leick <c.leick@vollbio.de>, Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> und Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

22. März 2021 Linux