mkmanifest(1) General Commands Manual mkmanifest(1)

mkmanifest - Listen von Dateinamen und deren DOS-konformer 8+3-Entsprechung erstellen

Diese Handbuchseite wurde automatisch aus der Texinfo-Dokumentation der Mtools erstellt und kann fehlerhaft bzw. unvollständig sein. Lesen Sie die Details am Ende dieser Handbuchseite.

Der Befehl mkmanifest erstellt ein Shellskript (eine Packliste) zum Wiederherstellen von UNIX-Dateinamen. Die Syntax lautet wie folgt:

mkmanifest [ Dateien ]

Mkmanifest erstellt ein Shellskript, das bei der Wiederherstellung von UNIX-Dateinamen hilft, die aufgrund der Dateinamensbeschränkungen auf MS-DOS-Systemen verändert wurden. Dort sind Dateinamen auf 8 Zeichen für den Basisnamen und 3 Zeichen für die Erweiterung beschränkt, außerdem sind nur Großbuchstaben erlaubt sowie Gerätenamen sowie Sonderzeichen unzulässig.

Das Programm mkmanifest ist zu den in pcomm, arc und mtools verwendeten Methoden kompatibel, mit Hilfe derer UNIX-Dateinamen perfekt an die Einschränkungen von MS-DOS angepasst werden. Dieser Befehl ist nur nützlich, wenn das Zielsystem, auf dem die Diskette gelesen werden soll, nicht mit langen VFAT-Dateinamen umgehen kann.

Nehmen wir an, Sie wollen die folgenden UNIX-Dateien mit dem Befehl mcopy auf eine MS-DOS-Diskette kopieren.


very_long_name 2.many.dots illegal: good.c prn.dev Capital

ASCII wandelt die Namen folgendermaßen um:


very_lon 2xmany.dot illegalx good.c xprn.dev capital

Der Befehl


mkmanifest very_long_name 2.many.dots illegal: good.c prn.dev Capital >manifest

würde Folgendes erzeugen:


mv very_lon very_long_name mv 2xmany.dot 2.many.dots mv illegalx illegal: mv xprn.dev prn.dev mv capital Capital

Beachten Sie, dass »good.c« keinerlei Umwandlung erfordert, so dass es nicht in der Ausgabe erscheint.

Nehmen wir an, Sie haben diese Dateien von der Diskette auf ein anderes UNIX-System kopiert und wollen nun die ursprünglichen Dateinamen wiederherstellen. Sofern die Datei »manifest« (aus der vorstehenden Ausgabe) mit diesen Dateien zusammen kopiert wurde, kann sie zum Umwandeln der Dateinamen verwendet werden.

Die von mkmanifest erzeugten Kurznamen folgen der alten Konvention aus mtools-2.0.7 und nicht der aus Windows 95 und mtools-3.0.

Texinfo-Dokumentation von Mtools

Diese Handbuchseite wurde automatisch aus der Texinfo-Dokumentation der Mtools erstellt. Dieser Prozess funktioniert allerdings nur ungefähr und einige Einträge, wie Querverweise, Fußnoten und Indizes, gehen bei der Umwandlung verloren. Allerdings haben diese Einträge auch keine entsprechende Darstellung im Handbuchseitenformat. Desweiteren wurde nicht sämtliche Information in das Handbuchseitenformat übertragen. Daher empfehle ich Ihnen nachdrücklich, die ursprüngliche Texinfo-Dokumentation zu verwenden. Lesen Sie am Ende dieser Handbuchseite die Anweisungen, wie Sie die Texinfo-Dokumentation ansehen können.

*   
Um eine ausdruckbare Version aus der Texinfo-Dokumentation zu erzeugen, führen Sie folgende Befehle aus:

./configure; make dvi; dvips mtools.dvi

*   
Um eine Kopie im HTML-Format zu erzeugen, führen Sie Folgendes aus:

./configure; make html

Ein bereits erstelltes HTML befindet sich unter `http://www.gnu.org/software/mtools/manual/mtools.html'

*   
Um eine Kopie im Info-Format (im Emacs-Info-Modus verwendbar) zu erzeugen, führen Sie Folgendes aus:

./configure; make info

Diese Texinfo-Dokumentation sieht ausgedruckt oder im HTML-Format am besten aus, denn in der Info-Version sind einige Beispiele aufgrund der Zitierkonventionen von Info schwer zu lesen.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

21. März 2023 mtools-4.0.43