WINESERVER(1) Windows on Unix WINESERVER(1)

wineserver - der Wine Server

wineserver [options]

wineserver ist ein Hintergrundprozess, der Wine vergleichbare Dienste bereitstellt, wie der Windows Kernel unter Windows.

wineserver startet normalerweise automatisch mit wine(1), daher sollten Sie sich darüber keine Gedanken machen müssen. In einigen Fällen kann es jedoch von Nutzen sein, wineserver explizit mit verschiedenen Optionen aufzurufen, wie im Folgenden beschrieben.

-d[n], --debug[=n]
Setzt das Debuglevel auf n. 0 gibt keine Debuginformationen aus, 1 steht für normale und 2 für extra detaillierte Ausgabe. Wenn n nicht angegeben wird, ist 1 der Standardwert. Die Debugausgabe wird an stderr geleitet. wine(1) wird beim Start von wineserver automatisch das Debuglevel auf normal setzen, wenn +server in der Umgebungsvariable WINEDEBUG angegeben ist.
-f, --foreground
Lässt den Server zur vereinfachten Fehlersuche im Vordergrund laufen, zum Beispiel für den Betrieb unter einem Debugger.
-h, --help
Zeigt den Hilfetext an.
-k[n], --kill[=n]
Beendet den momentan laufenden wineserver, optional mit Signal n. Wenn kein Signal angegeben wurde, wird SIGINT, gefolgt von einem SIGKILL gesendet. Die zu beendende Instanz von wineserver wird durch die Umgebungsvariable WINEPREFIX bestimmt.
-p[n], --persistent[=n]
Gibt die Dauer an, für die wineserver weiterläuft nachdem alle Clientprozesse beendet sind. Das erspart den Rechenaufwand und Zeitverlust eines Neustarts, wenn Anwendungen in schneller Abfolge gestartet werden. Die Verzögerung n ist anzugeben in Sekunden, der Standardwert ist 3. Bei fehlender Angabe von n läuft der Server unbegrenzt weiter.
-v, --version
Zeigt Versionsinformationen an und beendet sich wieder.
-w, --wait
Wartet, bis sich der gerade laufende wineserver beendet hat.

WINEPREFIX
Wenn gesetzt, wird der Inhalt dieser Umgebungsvariable als Pfad zu einem Verzeichnis interpretiert, in dem der wineserver seine Daten ablegt (Standardmäßig in $HOME/.wine). Alle wine -Prozesse, die den selben wineserver verwenden (z.B. vom selben Benutzer), teilen sich u.a. die selbe Registry, gemeinsamen Speicher und Kernelobjekte. Durch Setzen von unterschiedlichen Pfaden als WINEPREFIX für verschiedene Wine-Prozesse ist es möglich, eine beliebige Zahl komplett unabhängiger Sitzungen von Wine zu betreiben.
WINESERVER
Gibt den Pfad und Namen der wineserver -Binärdatei an, die automatisch von wine gestartet wird. Ist diese Variable nicht gesetzt, wird wine versuchen, /usr/bin/wineserver zu laden. Existiert dieser Pfad nicht, wird nach einer Datei namens wineserver an den in der Variable PATH spezifizierten und anderen wahrscheinlichen Orten gesucht.

~/.wine
Verzeichnis mit benutzerspezifischen Daten, die von wine verwaltet werden.
/tmp/.wine-uid
Verzeichnis, das den Unix-Socket des Servers und die lock-Datei enthält. Diese Dateien werden in einem Unterverzeichnis angelegt, dessen Name sich aus den Geräte- und Inode-Nummern des WINEPREFIX-Verzeichnisses zusammensetzt.

Der ursprüngliche Autor von wineserver ist Alexandre Julliard. Viele andere Personen haben neue Funktionen hinzugefügt und Fehler behoben. Details finden Sie in der Datei Changelog.

Wenn Sie einen Fehler finden, melden Sie ihn bitte im Wine Bugtracker.

wineserver ist Teil der Wine-Distribution, verfügbar im WineHQ, dem Hauptquartier der Wine-Entwicklung.

wine(1).
Oktober 2005 Wine 6.8