MKFS.MINIX(8) System-Administration MKFS.MINIX(8)

mkfs.minix - ein Minix-Dateisystem erstellen

ÜBERSICHT

mkfs.minix [Optionen] Gerät [Größe-in-Blöcken]

mkfs.minix erstellt ein Linux-MINIX-Dateisystem auf einem Gerät (üblicherweise einer Laufwerkspartition).

Das Gerät hat für gewöhnlich die folgende Form:

/dev/hda[1–8] (IDE-Platte 1)
/dev/hdb[1–8] (IDE-Platte 2)
/dev/sda[1–8] (SCSI-Platte 1)
/dev/sdb[1–8] (SCSI-Platte 2)

Das Gerät kann ein blockorientiertes Gerät oder eine Abbilddatei davon sein, aber das ist nicht zwingend erforderlich. Doch erwarten Sie nicht zu viel von einem zeichenorientierten Gerät :-).

Der Parameter Größe_in_Blöcken ist die gewünschte Größe des Dateisystems in Blöcken. Dies ist nur aus Gründen der Abwärtskompatibilität vorhanden. Falls nicht angegeben, wird die Größe automatisch ermittelt. Es sind nur Blockanzahlen unbedingt größer als 10 und kleiner als 65536 erlaubt.

-c, --check

überprüft das Gerät auf fehlerhafte Blöcke, bevor das Dateisystem erstellt wird. Falls welche gefunden werden, wird deren Anzahl ausgegeben.

-n, --namelength Länge

gibt die maximal zulässige Länge für Dateinamen an. Gegenwärtig sind nur 14 und 30 für die Dateisystemversionen 1 und 2 als Werte zulässig. Version 3 erlaubt lediglich den Wert 60. Der voreingestellte Wert ist 30.

--lock[=Modus]

verwendet eine exklusive BSD-Sperre für das Gerät oder die Datei, auf dem/der es agiert. Das optionale Argument Modus kann yes, no (oder 1 und 0) oder nonblock sein. Falls das Argument Modus weggelassen wird, wird standardmäßig yes angenommen. Diese Option setzt die Umgebungsvariable $LOCK_BLOCK_DEVICE außer Kraft. Standardmäßig wird überhaupt keine Sperre gesetzt, dies wird aber empfohlen, um Kollisionen mit Udevd zu vermeiden.

-i, --inodes Zahl

gibt die Anzahl der Inodes für das Dateisystem an.

-l, --badblocks Dateiname

liest die Liste der fehlerhaften Blöcke aus Dateiname. Die Datei muss pro Zeile eine Nummer eines fehlerhaften Blocks enthalten. Die Anzahl der gelesenen fehlerhaften Blöcke wird ausgegeben.

-1

erstellt ein Minix-Dateisystem der Version 1. Dies ist die Voreinstellung.

-2, -v

erstellt ein Minix-Dateisystem der Version 2.

-3

erstellt ein Minix-Dateisystem der Version 3.

-V, --version

zeigt Versionsinformationen an und beendet das Programm. Die Langform dieser Option kann nicht mit anderen Optionen kombiniert werden.

-h, --help

zeigt einen Hilfetext an und beendet das Programm.

LOCK_BLOCK_DEVICE=<Modus>

verwendet eine exklusive BSD-Sperre. Der Modus ist »1« oder »0«. Siehe --lock für weitere Details.

mkfs.minix gibt einen der folgenden Exit-Status zurück:

0

Keine Fehler

8

Betriebsfehler

16

Aufruf- oder Syntaxfehler

fsck(8), mkfs(8), reboot(8)

Verwenden Sie zum Melden von Fehlern das Fehlererfassungssystem auf https://github.com/karelzak/util-linux/issues.

Der Befehl mkfs.minix ist Teil des Pakets util-linux, welches heruntergeladen werden kann von: Linux Kernel Archive https://www.kernel.org/pub/linux/utils/util-linux/.

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

2. Juni 2021 util-linux 2.37.2