FINDMNT(8) System-Administration FINDMNT(8)

findmnt - Ein Dateisystem finden

findmnt [Optionen]

findmnt [Optionen] Gerät|Einhängepunkt

findmnt [Optionen] [--source] Gerät [--target Pfad|--mountpoint] Einhängepunkt

findmnt listet alle eingehängten Dateisysteme auf oder sucht nach einem Dateisystem. Der Befehl findmnt kann in /etc/fstab, /etc/mtab oder /proc/self/mountinfo suchen. Falls kein Gerät oder Einhängepunkt angegeben wird, werden alle Dateisysteme angezeigt.

Das Gerät kann anhand des Gerätenamens, der Major:Minor-Nummern, der Dateisystembezeichnung oder -UUID oder der Partitionsbezeichnung oder -UUID angegeben werden. Beachten Sie, dass findmnt dem Verhalten von mount(8) folgt, bei dem ein Gerätename als Einhängepunkt interpretiert werden kann (und umgekehrt ein Einhängepunkt als Gerätename), wenn die Optionen --target, --mountpoint oder --source nicht angegeben sind.

Die Befehlszeilenoption --target akzeptiert jede Datei oder jedes Verzeichnis und findmnt zeigt das Dateisystem für den angegebenen Pfad an.

Standardmäßig gibt der Befehl alle eingehängten Dateisysteme in einer Baumansicht aus.

-A, --all
deaktiviert alle eingebauten Filter und gibt alle Dateisysteme aus.

-a, --ascii

verwendet ASCII-Zeichen für die Formatierung der Baumansicht.

-b, --bytes

gibt die Spalten »SIZE«, »USED« und »AVAIL« in Byte anstelle eines menschenlesbaren Formats aus.

-C, --nocanonicalize

kanonisiert die Pfade nicht. Diese Option beeinflusst den Vergleich von Pfaden und die Auswertung von Markierungen (LABEL, UUID, usw.).

-c, --canonicalize

kanonisiert alle ausgegebenen Pfade.

-D, --df

imitiert die Ausgabe von df(1). Diese Option ist gleichbedeutend mit -o SOURCE,FSTYPE,SIZE,USED,AVAIL,USE%,TARGET, schließt aber alle Pseudo-Dateisysteme aus. Verwenden Sie --all, um alle Dateisysteme anzuzeigen.

-d, --direction Wort

gibt die Suchrichtung an, entweder forward (vorwärts) oder backward (rückwärts).

-e, --evaluate

wandelt alle Markierungen (LABEL, UUID, PARTUUID oder PARTLABEL) in die entsprechenden Gerätenamen um.

-F, --tab-file Pfad

sucht in einer alternativen Datei. Wenn diese Option mit --fstab, --mtab oder --kernel verwendet wird, werden die Standardpfade außer Kraft gesetzt. Wenn dies mehrmals angegeben wird, ist die Baumansicht deaktiviert (siehe die Option --list).

-f, --first-only

gibt nur das erste passende Dateisystem aus.

-h, --help

zeigt einen Hilfetext an und beendet das Programm.

-i, --invert

kehrt die Suchlogik um.

-J, --json

verwendet das JSON-Ausgabeformat.

-k, --kernel

sucht in /proc/self/mountinfo. Die Ausgabe erfolgt in einer Baumansicht. Dies ist die Vorgabe. Die Ausgabe enthält nur Einhängeoptionen, die vom Kernel verwaltet werden (siehe auch --mtab).

-l, --list

formatiert die Ausgabe als Liste. Dieses Ausgabeformat ist automatisch aktiviert, wenn die Ausgabe durch die Optionen -t, -O, -S oder -T eingeschränkt ist und die Option --submounts nicht verwendet wird oder mehr als eine Quelldatei (mit der Option -F) angegeben wird.

-M, --mountpoint Pfad

definiert explizit die Einhängepunkt-Datei oder das Einhängepunkt-Verzeichnis. Siehe auch --target.

-m, --mtab

sucht in /etc/mtab. Die Ausgabe wird standardmäßig als Liste formatiert (siehe --tree). Die Ausgabe kann weitere Einhängeoptionen auf Anwendungsebene enthalten.

-N, --task Threadkennung

verwendet anstelle des vorgegebenen /proc/self/mountinfo den alternativen Namensraum /proc/<Threadkennung>/mountinfo. Wenn diese Option mehr als einmal angegeben wird, dann wird die Baumansicht deaktiviert (siehe die Option --list). Siehe auch den Befehl unshare(1).

-n, --noheadings

unterdrückt die Ausgabe einer Kopfzeile.

-O, --options Liste

begrenzt die Gruppe der ausgegebenen Dateisysteme. Mehrere Optionen können in einer durch Kommata getrennten Liste angegeben werden. Die Optionen -t und -O wirken kumulativ. Im Gegensatz zu -t wird jede Option für sich ausgewertet; ein vorangestelltes no wirkt sich nicht global aus. Das no kann für individuelle Listeneinträge verwendet werden; dessen Interpretation kann mit dem Präfix »+« deaktiviert werden.

-o, --output Liste

legt die Ausgabespalten fest. In der Ausgabe von --help wird eine Liste der verfügbaren Spalten angezeigt. Die Spalte TARGET wird als Baum formatiert, falls die Optionen --list oder --raw nicht angegeben werden.

Die Standardliste der Spalten kann erweitert werden, wenn die Liste im Format +Liste (z.B. findmnt -o +PROPAGATION) vorliegt.

--output-all

gibt fast alle verfügbaren Spalten aus. Die Spalten, welche --poll erfordern, werden nicht angezeigt.

-P, --pairs

erzeugt Ausgaben in der Form von Schlüssel="Wert"-Paaren. Alle potenziell unsicheren Zeichen werden hexadezimal maskiert (\x<Code>). Der Schlüssel (der Variablenname) wird so verändert, dass er nur Zeichen enthält, die für Shell-Variablenbezeichner erlaubt sind, zum Beispiel FS_OPTIONS und USE_PCT anstelle von FS-OPTIONS und USE%.

-p, --poll[=Liste]

überwacht Änderungen in der Datei /proc/self/mountinfo. Dabei werden die Aktionen »mount«, »umount«, »remount« und »move« unterstützt. Mehrere Aktionen können in Form einer durch Kommata getrennten Liste angegeben werden. Standardmäßig werden alle Aktionen überwacht.

Die mit --poll angegebene Sperrzeit kann mit den Optionen --timeout oder --first-only eingeschränkt werden.

Die Standardspalten verwenden stets die neue Version der Information aus der »mountinfo«-Datei, außer die »umount«-Aktion, die auf der von findmnt zwischengespeicherten Originalinformation basiert. Der Poll-Modus ermöglicht die Verwendung zusätzlicher Spalten:

ACTION

gibt einen der Aktionsnamen »mount«, »umount«, »move« oder »remount« an. Diese Spalte ist standardmäßig aktiviert.

OLD-TARGET

ist für die Aktionen »umount« und »move« verfügbar.

OLD-OPTIONS

ist für die Aktionen »umount« und »remount« verfügbar.

--pseudo

gibt nur Pseudo-Dateisysteme aus.

--shadow

gibt nur Dateisysteme aus, die Übereinhängungen anderer Dateisysteme sind.

-R, --submounts

gibt rekursiv alle Untereinhängungen für die ausgewählten Dateisysteme aus. Die durch die Optionen -t, -O, -S, -T und --direction definierten Einschränkungen werden nicht auf die Untereinhängungen angewendet. Alle Untereinhängungen werden immer in einer Baumstruktur ausgegeben. Die Option aktiviert standardmäßig die Ausgabe in einer Baumstruktur. Diese Option ist mit --mtab oder --fstab wirkungslos.

-r, --raw

verwendet das Rohformat für die Ausgabe. Alle potenziell unsicheren Zeichen werden hexadezimal maskiert (\x<Code>).

--real

gibt nur reale Dateisysteme aus.

-S, --source Quelle

definiert explizit die Quelle der Einhängung. Dabei werden die Angaben Gerät, maj:min, LABEL=Bezeichnung, UUID=UUID, PARTLABEL=Bezeichnung und PARTUUID=UUID unterstützt.

-s, --fstab

sucht in /etc/fstab. Die Ausgabe wird als Liste formatiert (siehe --list).

-T, --target Pfad

definiert das Ziel der Einhängung. Falls der Pfad keine Einhängepunktdatei oder -verzeichnis ist, dann wertet findmnt die Pfad-Elemente in umgekehrter Reihenfolge aus, um den Einhängepunkt zu ermitteln (diese Funktion wird nur beim Suchen in Kernel-Dateien unterstützt, nicht jedoch für --fstab). Es wird empfohlen, die Option --mountpoint zu verwenden, wenn die Pfad-Elemente nicht ausgewertet werden sollen und Pfad ein strikt angegebener Einhängepunkt ist.

-t, --types Liste

begrenzt die Gruppe der ausgegebenen Dateisysteme. Sie können mehrere Typen in einer durch Kommata getrennten Liste angeben. Der Liste der Dateisystemtypen kann ein no vorangestellt werden, um die Dateisysteme zu bezeichnen, für die keine Aktion ausgeführt werden soll. Für weitere Details siehe mount(8).

--tree

aktiviert die Baumansicht, falls möglich. Diese Option wird bei Tabellen stillschweigend ignoriert, in denen die Eltern-Kind-Relation fehlt (beispielsweise fstab).

--shadowed

gibt nur Dateisysteme aus, die Übereinhängungen anderer Dateisysteme sind.

-U, --uniq

ignoriert Dateisysteme mit doppelten Einhängezielen, daher werden übereingehängte (overmounted) Einhängepunkte wirkungsvoll übergangen.

-u, --notruncate

kürzt den Text in den Spalten nicht. Standardmäßig werden die Spalten TARGET, SOURCE, UUID, LABEL, PARTUUID und PARTLABEL nicht gekürzt. Diese Option deaktiviert die Textkürzung auch in allen anderen Spalten.

-v, --nofsroot

gibt kein [/Verzeichnis] in der Spalte SOURCE für Bind-Einhängungen oder Btrfs-Teildatenträger aus.

-w, --timeout Millisekunden

gibt eine obere Grenze der Zeitspanne in Millisekunden an, für die --poll blockiert.

-x, --verify

überprüft den Inhalt der Einhängetabelle. Standardmäßig wird die Auswertbarkeit und Verwendbarkeit der Datei /etc/fstab überprüft. Sie können diese Option auch mit --tab-file verwenden. Außerdem können Sie eine Quelle (Gerät) oder ein Ziel (Einhängepunkt) angeben, um die Einhängetabelle zu filtern. Die Option --verbose bewirkt, dass die Ausgaben von Findmnt ausführlicher werden.

--verbose

bewirkt, dass Findmnt mehr Informationen ausgibt (derzeit nur --verify).

--vfs-all

gibt alle VFS- (dateisystemunabhängigen) Schalter aus, wenn dies mit der Spalte VFS-OPTIONS verwendet wird. Diese Option dient Prüfzwecken, damit auch standardmäßige VFS-Kernel-Einhängeoptionen aufgelistet werden, die normalerweise nicht aufgelistet werden würden.

LIBMOUNT_FSTAB=<Pfad>
setzt den standardmäßigen Ort der Datei »fstab« außer Kraft.

LIBMOUNT_MTAB=<Pfad>

setzt den standardmäßigen Ort der Datei »mtab« außer Kraft.

LIBMOUNT_DEBUG=all

aktiviert die Fehlersuch-Ausgabe von Libmount.

LIBSMARTCOLS_DEBUG=all

aktiviert die Fehlerdiagnose-Ausgabe für Libsmartcols.

LIBSMARTCOLS_DEBUG_PADDING=on

verwendet sichtbare Auffüllzeichen. Dafür muss LIBSMARTCOLS_DEBUG aktiviert sein.

findmnt --fstab -t nfs
gibt alle in /etc/fstab definierten NFS-Dateisysteme aus.

findmnt --fstab /mnt/foo

gibt alle in der Datei /etc/fstab aufgeführten Dateisysteme aus, deren Einhängepunktverzeichnis /mnt/foo ist. Außerdem werden Bind-Einhängungen ausgegeben, deren Quelle /mnt/foo ist.

findmnt --fstab --target /mnt/foo

gibt alle in der Datei /etc/fstab aufgeführten Dateisysteme aus, deren Einhängepunktverzeichnis /mnt/foo ist.

findmnt --fstab --evaluate

gibt alle in der Datei /etc/fstab aufgeführten Dateisysteme aus und wandelt die Markierungen LABEL= und UUID= in die echten Gerätenamen um.

findmnt -n --raw --evaluate --output=target LABEL=/boot

gibt nur den Einhängepunkt aus, in dem das Dateisystem mit der Bezeichnung »/boot« eingehängt ist.

findmnt --poll --mountpoint /mnt/foo

überwacht Einhängungen, Aushängungen, erneute Einhängungen und Verschiebungen von /mnt/foo.

findmnt --poll=umount --first-only --mountpoint /mnt/foo

wartet auf das Aushängen von /mnt/foo.

findmnt --poll=remount -t ext3 -O ro

überwacht erneutes Einhängen im schreibgeschützten Modus aller Ext3-Dateisysteme.

Karel Zak <kzak@redhat.com>

fstab(5), mount(8)

Verwenden Sie zum Melden von Fehlern das Fehlererfassungssystem auf https://github.com/karelzak/util-linux/issues.

Der Befehl findmnt ist Teil des Pakets util-linux, welches heruntergeladen werden kann von: Linux Kernel Archive https://www.kernel.org/pub/linux/utils/util-linux/.

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Mario Blättermann <mario.blaettermann@gmail.com> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.

8. Juni 2021 util-linux {release-version}