clear(1) General Commands Manual clear(1)

clear - den Terminalbildschirm leeren

ÜBERSICHT

clear [-TTyp] [-V] [-x]

clear leert, falls möglich, Ihren Terminal-Bildschirm, einschließlich des Rückroll-Puffers des Terminals (falls die erweiterte Fähigkeit “E3” definiert ist). clear prüft die Umgebung auf den durch die Umgebungsvariable TERM angegebenen Terminaltyp und dann in der Datenbank terminfo, um herauszufinden, wie der Bildschirm geleert wird.

clear schreibt auf die Standardausgabe. Sie können die Standardausgabe in eine Datei umleiten (wodurch clear daran gehindert wird, den Bildschirm tatsächlich zu leeren) und später diese Datei mit cat an den Bildschirm weiterleiten, wodurch dieser dann geleert wird.

Gibt den Terminal-Typ an. Normalerweise ist diese Option unnötig, da die Vorgabe aus der Umgebungsvariablen TERM genommen wird. Falls -T angegeben ist, dann werden auch die Shell-Variablen LINES und COLUMNS ignoriert.
Berichtet die Version von Ncurses, die in diesem Programm verwandt wurde, und beendet sich. Die Optionen sind wie folgt:
Versucht nicht, den Rückroll-Puffer des Terminals mit der erweiterten Fähigkeit “E3” zu leeren.

Ein Befehl clear erschien in 2.79BSD (mit Datum 24. Februar 1979). Später wurde er in Unix 8. Ausgabe (1985) bereitgestellt.

AT&T passte ein anderes BSD-Programm (tset) an, um einen neuen Befehl (tput) zu erstellen, und verwandte diesen, um den Befehl clear durch ein Shell-Skript zu ersetzen, das tput clear aufruft, z.B.


/usr/bin/tput ${1:+-T$1} clear 2> /dev/null exit

Als 1989 Keith Bostic den BSD-Befehl tput überarbeitete, um ihn ähnlich zu dem tput von AT&T zu machen, fügte er ein Shell-Skript für den Befehl clear hinzu:


exec tput clear

In allen Fällen war der Rest des Skripts der Copyright-Hinweis.

Der Ncurses-Befehl clear fing 1995 an, indem der ursprüngliche BSD-Befehl clear (natürlich mit terminfo) angepasst wurde.

Die E3-Erweiterung kam später:

Im Juni 1999 stellte xterm eine Erweiterung für die Standardbefehlssequenz zum Leeren des Bildschirms bereit. Anstatt nur den sichtbaren Bereich des Bildschirms mittels


printf '\033[2J'

zu leeren, kann der Rückroll-Bereich mittels


printf '\033[3J'

geleert werden. Dies ist in XTerm Control Sequences als usprünglich von xterm stammende Funktionalität dokumentiert.
  • Ein paar andere Terminal-Entwickler übernahmen die Funktionalität, z.B. 2006 PuTTY.
  • April 2011 reichte ein Red Hat-Entwickler einen Patch für den Linux-Kernel ein, der seinen Konsolentreiber anpasste, das Gleiche zu machen. Die Linux-Änderung, Teil der 3.0-Veröffentlichung, erwähnte xterm nicht, obwohl es in dem Red Hat-Fehlerbericht (#683733) erwähnt wurde, der zu der Änderung führte.
  • Wieder andere Terminal-Entwickler übernahmen diese Funktionalität. Aber der nächste relevante Schritt war 2013 eine Änderung im Programm clear, diese Erweiterung einzubauen.
  • In tput wurde die E3-Erweiterung 2013 bei dem Parameter »clear« übersehen. Dies wurde 2016 durch eine Neuorganisation von tput adressiert, wobei die Logik von clear und tset zusammengeführt wurde.

Weder IEEE Std 1003.1/The Open Group Base Specifications Issue 7 (POSIX.1-2008) noch X/Open Curses Issue 7 dokumentieren tset oder reset.

Letzteres dokumentiert tput, was dieses Hilfswerkzeug mittels eines Shell-Skripts oder Aliases (wie einem dynamischen Link) ersetzen könnte, um tput als clear auszuführen.

tput(1), terminfo(5), xterm(1).

Dies beschreibt ncurses Version 6.4 (Patch 20221231).

ÜBERSETZUNG

Die deutsche Übersetzung dieser Handbuchseite wurde von Helge Kreutzmann <debian@helgefjell.de> erstellt.

Diese Übersetzung ist Freie Dokumentation; lesen Sie die GNU General Public License Version 3 oder neuer bezüglich der Copyright-Bedingungen. Es wird KEINE HAFTUNG übernommen.

Wenn Sie Fehler in der Übersetzung dieser Handbuchseite finden, schicken Sie bitte eine E-Mail an die Mailingliste der Übersetzer.